Immobilien in der Provinz werden immer teurer

Veröffentlicht: 29. August 2016 | 22:40 Uhr
Immobilien in der Provinz werden immer teurer

In den vergangenen Jahren sind die Preise für Immobilien in den großen Städten und den sogenannten Speckgürteln immer weiter angestiegen, jetzt gehen die Nachfragen nach Häusern und Wohnungen in der Großstadt mehr und mehr zurück. Das heißt aber nicht, dass kein Interesse mehr an diesen Immobilien besteht, der Markt ist nur gewandert, denn heute sind Immobilien in der Provinz gefragter denn je. Es sind die dünn besiedelten Regionen, die jetzt einen wahren Hype erleben und wer Immobilien in der Provinz zu verkaufen hat, der kann richtig gutes Geld verdienen.

Die Preise steigen

Eichstätt, Erding, Altötting oder Nordheim – in diesen Städten boomt der Immobilienmarkt. Aber nicht nur dort sind Immobilien aller Art gefragt, auch Helmstedt, Eichsfeld und Landsberg am Lech können sich nicht über mangelndes Interesse an Kaufwilligen beklagen. Ein Beispiel, wie gefragt die Immobilien in der Provinz sind, ist Frankfurt an der Oder, denn dort sind die Preise für Immobilien in nur einem Jahr um satte 37 % gestiegen. Auch im bayrischen Eichstätt fühlen sich diejenigen, die in Immobilien anlegen wollen, sehr wohl, denn in dem 14.000 Einwohner zählenden Städtchen stiegen die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen in zwölf Monaten um 25 % an. Im Vergleich dazu stieg die Nachfrage im gleichen Zeitraum in Köln nur um acht Prozent, im benachbarten Düsseldorf waren es sogar nur zwei Prozent.

Was macht die Immobilien in der Provinz so besonders?

Immobilien in der Provinz erfreuen sich nicht nur einer stetig steigenden Nachfrage, weil sie vielleicht landschaftlich so schön gelegen sind, es gibt auch statistische Effekte. Viele der kleinen Städte liegen im Einzugsbereich der großen Metropolen und stehen deshalb im Fokus. Viele Immobilienkäufer haben einfach nicht das Geld, um in den großen Städten zu leben, sie weichen daher in die Umgebung aus und pendeln zwischen Arbeitsplatz und Zuhause. Wer zum Beispiel in den Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg zieht, der zahlt nur 873,- Euro für den Quadratmeter, im München müssen knapp 6000 Euro bezahlt werden.

Lohnt sich das Anlageprodukt?

Immobilien in der Provinz haben für den Anleger sowohl Vorteile als auch Nachteile, und wer sich für eine Immobilie in einer dünn besiedelten Region entscheidet, der sollte Vor- und Nachteile sehr genau gegeneinander abwägen. Gibt es Mieter für das Haus und wenn ja, wie sehen die ortsüblichen Mieten aus? Auch wenn Immobilien in der Provinz günstig sind, die Geldanlage sollte auch rentabel sein. Wer auf das falsche Objekt setzt, der kann viel Geld verlieren und bleibt letztendlich auf einer Immobilie sitzen, die keiner haben will. Kapitalanleger sollten beim Kauf einer Immobilie nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Größe achten. Ideal sind Eigentumswohnungen, die zwischen 60 und 80 Quadratmeter groß sind, bei Häusern sollten es nicht mehr als 150 Quadratmeter sein. In dieser Größenordnung sind die Preise durchaus bezahlbar und es werden sich mit Sicherheit auch Mieter für die Häuser und Wohnungen finden lassen.

Was sollten Käufer beachten?

Alle, die ein Haus in der Provinz kaufen, um selbst dort zu leben, sollten sich darüber im Klaren sein, dass eine nicht so dicht besiedelte Region ihre Vorteile hat, aber es gibt leider auch Nachteile. Wie weit ist der Weg zum nächsten Geschäft oder zum Arzt? Gibt es einen Nahverkehr oder muss man zwingend ein Auto haben? Wie sieht es mit Schulen und Kindergärten aus? Gibt es eine ausreichende Auswahl an weiterführenden Schulen und werden genug Lehrstellen angeboten? Diese Fragen sind von Interesse, wenn es um das Leben in einer kleinen Stadt geht. Wer jedoch auf der Suche nach einen Altersruhesitz ist, der sollte sich in der Provinz umschauen, denn dort gibt es viele geeignete Immobilien, die noch preiswert angeboten werden.

Bild: © Depositphotos.com / pxhidalgo

Das könnte Sie auch interessieren:

Heizen und Dämmen – So gelingt der Klimaschutz in den eigenen vier … -- Zur Verbraucherbroschüre http://ots.de/ODJJkC -- Berlin (ots) - Deutsche Umwelthilfe veröffentlicht Verbraucherbroschüre mit Tipps zum klimafreundlichen Heizungstausch und zur Gebäudesanierung - Gebäudesektor soll bis 2050 nahezu klimaneutral sein - Politik muss energetische Sanierungsmaßnahmen mit Anreizen fördern Bis 2050 soll der Gebäudesektor nahezu klimaneutral sein. So steht es im Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung. Um das Ziel zu erreichen, müssen ab sofort treibhausgasarme Heizungstechniken installiert und die Gebäude gedämmt werden. In der Broschüre "Klimaschutz in den eigene...
LBS-Immobilienmarktatlas 2018: Wohnraum im Großraum Hamburg erneut teurer -- LBS-Immobilienmarktatlas http://ots.de/1pbf7p -- Kiel (ots) - Gegenüber dem Vorjahr waren Wohnimmobilien im zweiten Halbjahr 2017 um bis zu 12,2 Prozent teurer. Das ergab die aktuelle Studie der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungsinstitut F+B (Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH). "Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot, das lässt die Preise weiter steigen", fasst Jens Grelle, Vorstandsvorsitzender der LBS, das Studienergebnis zusammen. Neben den niedrigen Zinsen sieht er als weitere Kaufmotive den Wunsch...
Freie Entscheidung: Vermieter darf einen Beauftragten zur … Berlin (ots) - Wenn ein Mieter Mängel am Mietobjekt geltend macht, dann hat der Eigentümer das Recht, sich über den tatsächlichen Zustand der Immobilie kundig zu machen. In der Regel muss es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS der Mieter zulassen, dass der Eigentümer einen Beauftragten seiner Wahl dazu entsendet. (Landgericht Berlin, Aktenzeichen 63 S 316/16) Der Fall: Ein Mieter beschwerte sich über verschiedene, überwiegend kleinere Mängel innerhalb seiner Wohnung und forderte deren Beseitigung. Für den geplanten Besichtigungstermin akzeptierte er allerdings weder eine V...
Altersvorsorge, Mietfreiheit und mehr: Gute Gründe für ein Eigenheim Stuttgart (ots) - Im Alter finanziell gut abgesichert zu sein, ist für die Deutschen der wichtigste Grund, Wohneigentum zu erwerben. Das zeigt eine Umfrage der Universität Hohenheim unter Eigenheimbesitzern und Mietern. Doch neben finanziellen Vorteilen sprechen weitere Gründe für die eigenen vier Wände: Sie bieten größeren Gestaltungsspielraum und garantieren die Unabhängigkeit von Mietschwankungen oder Kündigung. 72 Prozent der Befragten nannten in der Umfrage "Macht Wohneigentum glücklich?" die "Immobilie als Altersvorsorge" als Antwort auf die Frage "Was spricht für den Kauf von Wohneigent...
Volle Transparenz bei Mietpreisen: Mehr als neun Millionen Vermietungen … Berlin (ots) - - Homeday sorgt für Durchblick im Mietpreis-Dschungel: Interaktiver Preisatlas liefert umfassenden Marktüberblick für jede Adresse in Deutschland - Aktuelle Mietpreise vor Ort, Preisentwicklungen und Vermietungen der letzten fünf Jahre auf einen Blick - Preisatlas basiert auf Machine Learning Technologie Wie angemessen ist meine Miete? Zahle ich zu viel für meine Wohnung? Und wo finde ich noch bezahlbaren Wohnraum? Auf diese und viele andere Fragen liefert der neue, interaktive Preisatlas von Homeday die passenden Antworten. Mit dem kostenlosen Online-Service lässt sich nicht nu...
Schwarzbau im Garten? Berlin (ots) - Wenn jemand ein befestigtes Wohnhaus errichtet, dann weiß er in der Regel auch, dass er dazu eine Baugenehmigung benötigt und die Zustimmung der Nachbarn einholen muss. Sehr viel großzügiger sehen das Menschen, wenn sie lediglich ein Spielhaus für ihre Kinder oder einen Gartenschuppen errichten. Regelmäßig streiten die Erbauer solcher Häuschen gegen Nachbarn und Behörden, weil diese auf eine Entfernung der "Schwarzbauten" pochen. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat für seine Extra-Ausgabe einige Urteile deutscher Gerichte gesammelt, die sich mit dieser Problematik befas...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.