Immobilien in der Provinz werden immer teurer

Veröffentlicht: 29. August 2016 | 22:40 Uhr
Immobilien in der Provinz werden immer teurer

In den vergangenen Jahren sind die Preise für Immobilien in den großen Städten und den sogenannten Speckgürteln immer weiter angestiegen, jetzt gehen die Nachfragen nach Häusern und Wohnungen in der Großstadt mehr und mehr zurück. Das heißt aber nicht, dass kein Interesse mehr an diesen Immobilien besteht, der Markt ist nur gewandert, denn heute sind Immobilien in der Provinz gefragter denn je. Es sind die dünn besiedelten Regionen, die jetzt einen wahren Hype erleben und wer Immobilien in der Provinz zu verkaufen hat, der kann richtig gutes Geld verdienen.

Die Preise steigen

Eichstätt, Erding, Altötting oder Nordheim – in diesen Städten boomt der Immobilienmarkt. Aber nicht nur dort sind Immobilien aller Art gefragt, auch Helmstedt, Eichsfeld und Landsberg am Lech können sich nicht über mangelndes Interesse an Kaufwilligen beklagen. Ein Beispiel, wie gefragt die Immobilien in der Provinz sind, ist Frankfurt an der Oder, denn dort sind die Preise für Immobilien in nur einem Jahr um satte 37 % gestiegen. Auch im bayrischen Eichstätt fühlen sich diejenigen, die in Immobilien anlegen wollen, sehr wohl, denn in dem 14.000 Einwohner zählenden Städtchen stiegen die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen in zwölf Monaten um 25 % an. Im Vergleich dazu stieg die Nachfrage im gleichen Zeitraum in Köln nur um acht Prozent, im benachbarten Düsseldorf waren es sogar nur zwei Prozent.

Was macht die Immobilien in der Provinz so besonders?

Immobilien in der Provinz erfreuen sich nicht nur einer stetig steigenden Nachfrage, weil sie vielleicht landschaftlich so schön gelegen sind, es gibt auch statistische Effekte. Viele der kleinen Städte liegen im Einzugsbereich der großen Metropolen und stehen deshalb im Fokus. Viele Immobilienkäufer haben einfach nicht das Geld, um in den großen Städten zu leben, sie weichen daher in die Umgebung aus und pendeln zwischen Arbeitsplatz und Zuhause. Wer zum Beispiel in den Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg zieht, der zahlt nur 873,- Euro für den Quadratmeter, im München müssen knapp 6000 Euro bezahlt werden.

Lohnt sich das Anlageprodukt?

Immobilien in der Provinz haben für den Anleger sowohl Vorteile als auch Nachteile, und wer sich für eine Immobilie in einer dünn besiedelten Region entscheidet, der sollte Vor- und Nachteile sehr genau gegeneinander abwägen. Gibt es Mieter für das Haus und wenn ja, wie sehen die ortsüblichen Mieten aus? Auch wenn Immobilien in der Provinz günstig sind, die Geldanlage sollte auch rentabel sein. Wer auf das falsche Objekt setzt, der kann viel Geld verlieren und bleibt letztendlich auf einer Immobilie sitzen, die keiner haben will. Kapitalanleger sollten beim Kauf einer Immobilie nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Größe achten. Ideal sind Eigentumswohnungen, die zwischen 60 und 80 Quadratmeter groß sind, bei Häusern sollten es nicht mehr als 150 Quadratmeter sein. In dieser Größenordnung sind die Preise durchaus bezahlbar und es werden sich mit Sicherheit auch Mieter für die Häuser und Wohnungen finden lassen.

Was sollten Käufer beachten?

Alle, die ein Haus in der Provinz kaufen, um selbst dort zu leben, sollten sich darüber im Klaren sein, dass eine nicht so dicht besiedelte Region ihre Vorteile hat, aber es gibt leider auch Nachteile. Wie weit ist der Weg zum nächsten Geschäft oder zum Arzt? Gibt es einen Nahverkehr oder muss man zwingend ein Auto haben? Wie sieht es mit Schulen und Kindergärten aus? Gibt es eine ausreichende Auswahl an weiterführenden Schulen und werden genug Lehrstellen angeboten? Diese Fragen sind von Interesse, wenn es um das Leben in einer kleinen Stadt geht. Wer jedoch auf der Suche nach einen Altersruhesitz ist, der sollte sich in der Provinz umschauen, denn dort gibt es viele geeignete Immobilien, die noch preiswert angeboten werden.

Bild: © Depositphotos.com / pxhidalgo

Immobilien in der Provinz werden immer teurer
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Sturm, Schnee & Starkregen: Elementarschutz für Hausrat und … München (ots) - Hausratversicherung: Absicherung von Elementarschäden ab sieben Euro pro Jahr Wohngebäudeversicherung: Elementarschutz bereits ab 28 Euro jährlich Aktuell verursacht Tief 'Friederike' in weiten Teilen Deutschlands schwere Schäden. In der Hausratversicherung erhalten Verbraucher Elementarschutz bereits ab sieben Euro pro Jahr. Ihre Wohngebäude versichern Immobilienbesitzer ab 28 Euro jährlich gegen Schäden z. B. durch Schneedruck, Starkregen, Überschwemmung und Rückstau.1) Aufgrund steigender Risiken durch Naturgefahren wird Elementarabdeckung in Hausrat- und Wohngebäudeversiche...
GSA hat über 330 Millionen Euro in neue Studentenunterkünfte in … London und Frankfurt (ots) - - GSA hat vier neue Student Residences in Berlin, Hamburg und Frankfurt erworben - GSA in Partnerschaft mit GIC verdreifacht damit sein Portfolio in Deutschland GSA, der weltweit führende Anbieter von Student Residences, erweitert sein Portfolio in Deutschland um insgesamt 1.900 Betten mit einem Gesamtvolumen von über 330 Millionen Euro in Berlin, Hamburg und Frankfurt. Diese Transaktionen erfolgten im Rahmen der bestehenden Partnerschaft mit GIC, dem Staatsfonds von Singapur. Insgesamt bilden sie die größten "Forward Deals", die 2017 im Segment Studentenwohnen abg...
Runde: Explodierende Preise – Wer kann Wohnen noch bezahlen? – … Bonn (ots) - Wuchermieten, kein Bauland, überteuerte Immobilien, zu wenige Sozialwohnungen: In Deutschland wird Wohnen in Ballungsgebieten zum Luxus. Die Schere zwischen bezahlbaren Angeboten und der wachsenden Nachfrage geht immer weiter auseinander. Auch im laufenden Jahr werden die Immobilienpreise und Mieten in Deutschlands Großstädten wohl kräftig steigen. Die Zuwachsraten werden sich sogar noch mal beschleunigen - das sagt zumindest die Deutsche Bank in einer neuen Studie voraus. Experten fordern schon seit Jahren mehr Anstrengungen, um die Wohnungsnot in den Griff zu bekommen. Die Mietp...
Hussain Sajwani von DAMAC spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos … Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (ots/PRNewswire) - "Innovation und rasante Digitalisierung schaffen die dringende Notwendigkeit, sich um die Lücken hinsichtlich der IKT-Fertigkeiten global zu kümmern", sagt Sajwani Der Gründer und Vorsitzende von DAMAC Properties, Hussain Sajwani, wird am ersten Tag des Weltwirtschaftsforums (WEF), das vom 23. bis 26. Januar im schweizerischen Davos stattfindet, über den wachsenden Bedarf an fortgeschrittenen digitalen Fertigkeiten sprechen. (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160714/389603LOGO )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/629176/Hus...
Anleger geschlossener Fonds könnten entmachtet werden Berlin (ots) - Anlegern geschlossener Fonds droht nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 2/2018, EVT 18. Januar) neuer Ärger: Sie könnten sämtliche Mitspracherechte verlieren, wenn ihr Fonds in Schieflage gerät. Hintergrund ist ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf von Ende 2017 (Az. I-6 U 225/16), das Schule machen könnte. Das Gericht hat das Umwidmen von Nein-Stimmen der Eigner zu Ja-Stimmen für rechtens erklärt und der Fondsgesellschaft so ermöglicht, ein strittiges Vorhaben durchzudrücken. Konkret geht es um den Fonds Medico 44 Objekt Wiesensee KG, einen gesch...
Hygienischer und platzsparender Trinkwassererwärmer -- Weitere Informationen! http://ots.de/aRhPJ -- München (ots) -Investoren und Liegenschaftsverwalter schätzen technisch ausgereifte Systemlösungen, die zugleich dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Der bewährte und äußerst zuverlässige Modul-plus empfiehlt sich für den Einsatz in größeren Objekten wie Hotels, Wohnanlagen, Seniorenheimen, Krankenhäusern, Gewerbe- und Industriegebäuden. Zudem garantiert der Modul-plus sicheren Schutz vor Legionellen. Hohe Spitzen- und enorme DauerleistungDas Kernstück des Modul-plus bilden die integrierten Edelstahl-Heizzellen. Mit jeweils 115 Lite...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.