News: Trump interessiert die Wall Street nur wenig

Veröffentlicht: 7. September 2016 | 18:18 Uhr
<span class=ns>News:</span> Trump interessiert die Wall Street nur wenig

In den letzten Wochen hatten verschiedene Ökonomen vor einem Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentenwahl gewarnt. Dagegen scheinen sich die US-Aktienmärkte diesbezüglich nur wenig Sorgen zu machen. Offensichtlich trauen die Anleger dem Kandidaten der Republikaner den Sieg nicht zu.

Kaum Nervosität bei den Anlegern

Kaum ein Tag, in denen Donald Trump nicht mit einer Schlagzeile in den Medien ist. Bisher zeigt sich die Wall Street von diesem Rummel jedoch weitgehend unbeeindruckt. Dabei warnen Expert bereits seit längerem vor den wirtschaftlichen Folgen von Trumps Plänen bezüglich Handel, Steuern oder Außenpolitik. Für Anleger steht bei der US-Präsidentschaftswahl einiges auf dem Spiel. So unterschiedlich wie in diesem Jahr waren die Programme der Konkurrenten schon lange nicht mehr. Entsprechend stark sind deshalb auch die Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Nervosität scheint bei den Börsianern zumindest derzeit noch keine zu herrschen. Die US-Leitbörsen Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq erreichten erstmals seit 1999 wieder ein Rekordhoch.

Volkswirte warnen vor Trump Wahl

Martin Moryson, Chefökonom von Sal hat jüngst eindringlich auf die Folgen eines Wahlsiegs von Trump hingewiesen. Hierzu gehört seiner Meinung nach eine weniger offene US-Wirtschaft mit geringerer Beschäftigung und höheren Arbeitslosenzahlen. Offensichtlich sieht auch die US-Notenbank Federal Reserve gewisse gefahren und sieht derzeit noch von einer Erhöhung des Leitzinses ab.

Frag sich nur, warum die Anleger nach wie vor relativ sorglos agieren. Offensichtlich trauen sie Trump den Wahlsieg schlichtweg nicht zu. An der Entwicklung des S&P 500 lässt sich eine überwältigende Wahrscheinlichkeit für einen Triumph von Hillary Clinton ablesen. Erwarten Anleger, dass eine andere Partei die Macht übernimmt zeigt sich dies zumeist durch einen Anstieg bei den Verkäufen. Hiervon ist aktuell jedoch kaum etwas zu spüren. Offensichtlich haben die Märkte bereits entschieden, dass Clinton die Wahl relativ deutlich gewinnt.

Kein klarer Favorit

Die letzten Umfragen zeigen was den möglichen Wahlausgang betrifft kein klares Bild. Clinton liegt in den Umfragen zwar vorne, hat jedoch einiges von ihrem Vorsprung wieder eingebüßt. Was die Beliebtheit betrifft sind ihre Werte mittlerweile kaum noch besser als die von Trump. Es besteht somit die große Gefahr, dass einige Anleger kalt erwischt werden, falls am Ende Trump ins Weiße Haus einzieht.

Bild: © Depositphotos.com / sgtphoto

Das könnte Sie auch interessieren:

Kfz-Gewerbe: Geschäft mit Gebrauchten schwächelt Bonn (ots) - Das Geschäft mit Gebrauchtwagen läuft momentan für rund ein Viertel (23,8 Prozent) der Automobilhändler schlecht. Das ergibt der aktuelle Geschäftsklimaindex des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) für das laufende erste Quartal 2018. Vor einem Jahr lag dieser Wert mit 14,6 Prozent deutlich niedriger. Gute Noten für den Handel mit Gebrauchten vergeben aktuell lediglich 19,7 Prozent der befragten Händler (Vorjahr 23,6 Prozent), für 56,5 Prozent läuft das Geschäft befriedigend (Vorjahr 61,8 Prozent). Von den drei Geschäftsfeldern erzielt zurzeit die Auslastung der Werkstätte...
Gewinner der Fairtrade Awards 2018: Aldi, Fair-Trade-Company … Berlin (ots) - Wer gewinnt die 'Oscars des fairen Handels'?Der gemeinnützige Verein TransFair würdigte am Abend Akteure aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit den Fairtrade Awards 2018 für ihr Engagement. Die ersten Plätze gingen an Aldi Nord & Aldi Süd, Fair-Trade-Company Knechtsteden, Ferrero und die Pfadfinderschaft St. Georg. Anke Engelke moderierte die Gala in Berlin: "Zum vierten Mal darf ich durch den Fairtrade Award-Abend führen und wieder mehr darüber erfahren, was ökonomische und soziale Fairness zu tun haben mit dem, was wir auf dem Teller und in der Tasse haben", so die Sc...
Die Diskussion: Der unheimliche Drache – Wie lange währt der China-Boom? … Bonn (ots) - Der chinesische Drache ist stark. Nicht nur im eigenen Land. Er ist auf der ganzen Welt auf Eroberungszug. Chinesische Konzerne überholen nicht nur reihenweise europäische und US-Konzerne, sie kaufen sich auch überall im Ausland in lukrative Unternehmen ein. Diese Macht ist dem Rest der Welt unheimlich. Unheimlich ist aber auch die Krisenanfälligkeit des chinesischen Drachens. Hohe Schulden, nicht wenige finanziell unsolide Banken und Unternehmen sowie Blasen am Immobilien- und Aktienmarkt. Was passiert, wenn Chinas Wirtschaft schwächelt? Und wie groß ist die Gefahr, dass die größ...
Auchan Retail entscheidet sich für die Software von Centric Campbell, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Auchan Retail, der elftgrößte Lebensmitteleinzelhändler der Welt, hat sich für das PLM von Centric entschieden, um die Produktentwicklungsprozesse für seine Non-Food-Linien zu harmonisieren. (Textilien, Unterhaltungselektronik und Haushaltswaren, Schule/Spielzeug/Büro, Wohnen & Deko und Outdoor-Artikel) Centric Software freut sich, die Unterzeichnung einer neuen Partnerschaft mit Auchan Retail bekannt zu geben. Der Einzelhandels-Riese entschied sich für die Product-Lifecycle-Management-Lösung (PLM) von Centric Software zur Verbesserung der Zusammena...
MPE 2018 AWARDS: Gewinner auf der MPE-Konferenz in Berlin am 21. Februar … Berlin (ots/PRNewswire) - Die MPE2018 AWARDS würdigten die Erfolge der TOP 14 Innovatoren und Führer im Bereich Zahlungsabwicklung in Europa auf der 11. jährlichen Fachkonferenz und Messe MPE2018 (Merchant Payments Ecosystem) im Rahmen eines Galadinners vor 900 Zahlungsabwicklungsprofis. Schon seit neun Jahren dienen die MPE AWARDS als Qualitätsmaßstab für die Zahlungsabwicklung in Europa und helfen Händlern bei der Entscheidungsfindung bzgl. Zahlungsabwicklern. Für 2018 wurden die Kategorien vollständig überarbeitet, um in den Bereichen Anerkennung zu zollen und Preise zu verleihen, die auf d...
Kindernothilfe zur 4. Welt-Kakao-Konferenz vom 22. bis 25. April in … Duisburg (ots) - Wenn ab Sonntag in Berlin die vierte Welt-Kakao-Konferenz stattfindet, müssen vor allem die Situation der Kinder und ihr Schutz vor Ausbeutung in den Fokus rücken: "Wir brauchen klare soziale Mindeststandards für die Produktion von Kakao und Schokolade als Teil einer Lieferkette und um Armut und missbräuchliche Kinderarbeit im Kakaoanbau nachhaltig bekämpfen zu können", sagt Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. "Die Zustände auf den Plantagen in vielen Ländern Afrikas und Lateinamerikas sind hinlänglich bekannt. Hier muss endlich durch Unterstützung der B...
Hanspeter Volk

Über den Autor Hanspeter Volk

Hanspeter Volk ist 47 Jahre alt, verheiratet und lebt in Berlin. Der Fachjournalist für Finanzen schreibt Artikel für verschiedene Online-Portale. Bei finanzen-heute.com informiere ich regelmäßig über Neuerungen in der Finanzbranche.