Das britische Pfund im freien Fall – nur ein Computerfehler?

Veröffentlicht: 11. Oktober 2016 | 18:06 Uhr
Das britische Pfund im freien Fall – nur ein Computerfehler?

Ohne moderne Computertechnik geht heute so gut wie nichts mehr, aber Computer sind eben nur so intelligent, wie die Menschen, die die Computer programmieren und bedienen. Weit weg von Großbritannien, in der japanischen Hauptstadt Tokio, muss jemand einen riesigen Fehler gemacht haben, dann das britische Pfund rauschte ohne erkennbaren Grund plötzlich in die Tiefe. Statt 1,13 Euro gab es für das britische Pfund auf einmal nur noch 1,08 Euro, ein Minus von sechs Prozent, gegenüber dem Dollar war der Kursverlust sogar noch massiver, denn hier fiel das Pfund von 1,26 auf 1,18 Dollar. Angeblich alles wegen eines Computerfehlers.

Die Banker sind ratlos

Das britische Pfund konnte sich nach seinem rasanten Absturz zwar schnell wieder erholen und stieg von 1,11 Euro und auf 1,24 Dollar, aber die Banker sind immer noch ratlos, wie es zu einem solchen tiefen Fall kommen konnte. Nach Meinung von Minori Uchida, dem Chef der japanischen Bank of Tokyo-Mitsubishi, sind offenbar viele Verkaufsaufträge für das britische Pfund eingetroffen, und zwar gleichzeitig, die Ursache könnte ein technischer Defekt gewesen sein. Das Handelsaufkommen war zu diesem Zeitpunkt in Asien eher gering, deshalb hatte dieser Vorgang auch so starke Auswirkungen und das britische Pfund ging auf Talfahrt.

Eine abenteuerliche Erklärung

Nach Ansicht von anderen Bankern und erfahrenen Brokern ist diese Erklärung ein wenig abenteuerlich, denn das Handelspaar Pfund und Dollar ist ein sehr liquides Paar und das rund um die Uhr, auch mitten in der Nacht. Es kann natürlich vorkommen, dass die Liquidität auch mal geringer sein kann, aber ein Abverkauf, bei dem es um acht Cent geht, das ist so gut wie nicht möglich. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Handelsalgorithmen eine Fehlfunktion hatten und es so zu einer Art Beschleunigung der seit Tagen bestehenden Abwärtsbewegung kam. Schuld an diesem Abwärtstrend war der französische Präsident François Hollande, denn dieser hat mehr als deutlich gemacht, dass sich die Briten bezüglich des Brexit auf sehr harte Verhandlungen mit der EU einstellen müssen.

Das britische Pfund und die Salami-Taktik

Der tiefe Sturz des britischen Pfunds kommt für die Finanzwelt nicht aus heiterem Himmel, der Crash hatte sich schon die ganze Woche angekündigt, aber eben nach der Salami-Taktik, es ging scheibchenweise bergab. Experten sind davon überzeugt, dass es einen harten Ausstieg der Briten aus der EU geben wird und das hat zur Folge, dass sich immer mehr Investoren zurückziehen werden. In der Folge gibt es kaum noch Käufer für die Devisen, ausgenommen einige ganz kleine und sehr einsame Spekulanten. Der kurze, aber heftige Crash des Pfunds ist daher ein Zeichen, wie tief die Währung noch fallen kann.

Die Pläne der Theresa May

Viele Finanzexperten sind der Meinung, dass es überhaupt keinen Austrittsvertrag zwischen den Briten und der EU geben wird, weil sich beide Seiten einfach nicht einigen können. Wäre das der Fall, dann würden die britischen Banken das Recht verlieren, von London aus in der EU tätig zu sein. Die britischen Exporteure wären dann gezwungen, Zölle zu zahlen, wenn Produkte in die EU geliefert werden. Dieses Szenario wird immer wahrscheinlicher, seit die Premierministerin Theresa May ihre politische Ziele formuliert hat. Für May hat die Kontrolle der Einwanderung aus den Ländern der EU oberste Priorität und sie geht so weit, dass ein Gesetz in Kraft treten soll, nach dem britische Unternehmen darüber berichten müssen, wie viele Briten und wie viele Ausländer bei ihnen beschäftigt sind. Das Ziel liegt auf der Hand: Die Unternehmen, die viele Mitarbeiter aus dem Ausland beschäftigen, sollen an den Pranger gestellt werden. Das würde vor allem den Finanzsektor treffen, da die Finanzbranche international ist und es würde auch das Ende einer flexiblen, offenen und liberalen britischen Wirtschaft sein.

Bild: © Depositphotos.com / merc67

Das könnte Sie auch interessieren:

Medical Microinstruments S.p.A. gibt Serie A-Finanzierung mit 20 Mio. … Calci, Italien (ots/PRNewswire) - Medical Microinstruments S.p.A. (MMI), ein italienisches Unternehmen, das sich der Verbesserung der klinischen Ergebnisse für Mikrochirurgie-Patienten verschrieben hat, gibt heute den Abschluss einer Serie-A-Finanzierung mit 20 Mio. Euro (rund 24,5 Mio. USD) bekannt, die dazu dienen wird, die Entwicklung seiner wegweisenden Robotik-Plattform für Mikrochirurgie beschleunigt voranzutreiben. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/614046/MMI_Srl_Logo.jpg )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/677761/MMI_SPA.jpg )Das Investorenkonsortium wurde von Andera Partner...
Allgeier Experts unterstützt die ReDI School of Digital Integration Wiesbaden (ots) - Spende in Höhe von 10.000 Euro kommt der Integration von Zuwanderern in den deutschen IT-Arbeitsmarkt zugute / Personaldienstleister setzt sich aktiv für Diversität am Arbeitsplatz ein Der Personal- und Projektdienstleister Allgeier Experts hat der gemeinnützigen Programmierschule ReDI School of Digital Integration einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro überreicht. Mit dem Geld soll die Integration von Zuwanderern und geflüchteten Menschen in den deutschen IT-Arbeitsmarkt gefördert werden. Das finanzielle Engagement bildet den Startschuss für eine weitere Zusammenarbeit:...
LanguageWire akquiriert Frontlab Kopenhagen, Dänemark (ots/PRNewswire) - Vor weniger als einem Jahr erwarb CataCap die Aktienmehrheit an LanguageWire. Jetzt hat LanguageWire 100 % der Anteile an Frontlab übernommen und damit seine Position als technologischer Herausforderer in der Sprach- und Übersetzungsdienstleistungsbranche weiter gestärkt. Das Foto wurde unmittelbar nach Unterzeichnung des Vertrags zwischen LanguageWire und Frontlab aufgenommen. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/655425/LanguageWire_Frontlab.jpg ) LanguageWire hat heute 100 % der Anteile an der Frontlab ApS erworben und übernimmt damit deren sämtlic...
vitabook und März optimieren Gesundheitsversorgung durch sichere … Hamburg/Essen (ots) - Frau D. wird aus der Klinik entlassen. Sie muss direkt im Anschluss ambulant von Hausarzt und Pflegedienst weiterbetreut werden. Da aber die wichtigen Informationen aus der Klinik noch nicht vorliegen, verzögert sich die Behandlung. Das ist leider nach wie vor ein alltägliches Szenario in Deutschland. Ebendiesen Missstand wollen die beiden IT-Experten März und vitabook durch ihre Zusammenarbeit nun beheben: In Kürze werden die im Krankenhaus entstandenen Daten wie beispielsweise Diagnose, Arztbrief oder Laborbericht automatisch digital in die elektronische Gesundheitsakte...
Zugriff auf granulare Patientendaten ermöglicht Patientenzentrierung und … Darmstadt/Hannover (ots) - Qualität und Produktivität der Behandlung, Patientenzentrierung und die Erweiterung der Versorgungskette mit externen Partnern: Das sind Kernaspekte der Strategien zukunftsgerichteter Leistungserbringer wie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). In Hannover ist den Entscheidern bewusst: Den Schlüssel für den Strategieerfolg bietet die Interoperabilität von Patienteninformationen - und zwar auf der Ebene granularer Daten. Deshalb hat sich die MHH für die Interoperabilitätsplattform HealthShare von InterSystems, einem der weltweit führenden Softwareanbieter für d...
viadee zählt zu den besten Arbeitgebern der ITK-Branche (VIDEO) Münster/Köln (ots) - Die viadee IT-Unternehmensberatung mit Sitz in Münster und Köln zählt erneut zu den besten Arbeitgebern in der ITK-Branche. Beim Great Place to Work® Branchenwettbewerb "Beste Arbeitgeber in der ITK 2018", einer Benchmark-Untersuchung zu Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur, belegt die viadee einen hervorragenden vierten Platz. "Wir freuen uns sehr, wieder die Auszeichnung erhalten zu haben", verrät Personalleiterin Rita Helter. "Für uns ist das ein ganz wichtiges neutrales Indiz dafür, dass unsere Arbeitsplatzkultur etwas ganz Besonderes ist." Seit 2011 betei...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.