Kann das norwegische Modell die deutschen Renten sichern?

Veröffentlicht: 25. November 2016 | 20:34 Uhr
Kann das norwegische Modell die deutschen Renten sichern?

Es klingt ein wenig verwegen, aber der Plan eines Finanzwissenschaftlers könnte die deutschen Renten sichern. Der Wissenschaftler schlägt vor, einen Staatsfonds mit einer Summe von einer Billion Euro als Sicherheit anzulegen und das Ganze dann von der Bundesbank managen zu lassen. Auf diese Weise hat Norwegen sein Geld sicher angelegt und damit die Renten seiner Bürger gesichert. Aber ist das auch in Deutschland möglich?

Große Pläne, aber leider nichts dahinter

Giacomo Corneo ist Finanzprofessor an der Freien Universität Berlin und er schlägt jedes Mal die Hände über dem Kopf zusammen, wenn die Bundesregierung wieder eine neue Rentenidee hat. Immer wieder ist von großen Plänen die Rede, aber außer einer Scheinreform passiert gar nicht. Professor Corneo hat einen eigenen Plan, der verhindern soll, dass immer mehr Menschen im Alter zu einem Fall für die Sozialhilfe werden, und diese Pläne haben nichts mit dem zu tun, was die zuständige Ministerin in der nächsten Woche zum Thema Rente vorschlagen wird.

Schönreden hilft nicht

Die Politik steht vor einem riesigen Problem, denn die staatlichen Renten schrumpfen immer weiter und auch die private Vorsorge fürs Alter bringt nichts. Für sinnlose Produkte wie die Riester-Rente werden Milliarden von Euro ausgegeben, aber die Gefahr, im Alter arm zu werden, sinkt dabei nicht. Da aber auch die Zinsen extrem niedrig sind, haben die Deutschen keine Möglichkeit mehr, etwas für die Altersvorsorge anzusparen. Ein Staatsfonds, der zum Beispiel in Aktien investiert und von der politisch neutralen Bundesbank gemanagt wird, könnte die Lösung für die Probleme sein, denn in Norwegen hat sich dieses Modell bewährt.

Norwegen als gutes Beispiel

In Norwegen funktioniert das Rentenmodell, das Professor Corneo favorisiert, bereits seit vielen Jahren. Selbst in der Finanzkrise gab es nur wenige Verluste und der Anteil Norwegens am Weltvermögen ist heute sogar größer als vorher. Aber man muss handeln, so der Finanzexperte, bevor es endgültig zu spät ist.

Bild: © Depositphotos.com / vepar5

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Stadt unter Schock Regensburg (ots) - Nach der Amokfahrt in Münster verbieten sich vorschnelle Schuldzuweisungen. Aber es wurde die traurige Erkenntnis bestätigt, dass es hundertprozentige Sicherheit nicht gibt. In der so beschaulichen und friedlichen Stadt Münster wurde am Samstag ein schrecklicher Alptraum wahr. Unbeschwertes Frühlingstreiben am Platz am Kiepenkerl wurde jäh und brutal unterbrochen. In der Stadt, die berühmt wurde für den Westfälischen Frieden, der den Dreißigjährigen Krieg beendete, hat offenbar ein Einzeltäter mit seinem Campingbus viele Menschen über den Haufen gefahren. Bislang sind zwei T...
Verzwergt Kommentar von Lars Hennemann zu Merkel in China Mainz (ots) - In der Haut der Kanzlerin möchte man derzeit nicht stecken. Auf der einen Seite ein Cowboy in Washington, der nicht konkurrenzfähige heimische Branchen - etwa die Autobauer - mit rabiaten Methoden zu schützen anstrebt. Und damit wohl durchkommen wird, weil er trotz allen Bedeutungsverlustes auf absehbare Zeit noch der dickste Junge auf dem Schulhof ist. Auf der anderen Seite China, das Geschäft nur erpresserisch gegen Technologietransfer gewährt. Und damit wohl ebenfalls durchkommen wird, weil man bald ähnlich dick ist wie der Cowboy, aber noch wesentlich schlauer: Was sich in Fe...
Patientenbeauftragter: Kontrolle von Sprechstundenzeiten nicht notwendig Berlin (ots) - Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die Mediziner die geplante Erhöhung der Mindestsprechstundenzeiten für Kassenpatienten von 20 auf 25 Wochenstunden einhielten, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). "Wir sind kein Polizeistaat. Ich gehe davon aus, dass die Ärzte sich an die Gesetze halten." Die Kassenärztliche Bundesvereinigung lehnt die Erhöhung der Mindestsprechstundenzeit ab und sieht darin ein...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5