News: Kann das norwegische Modell die deutschen Renten sichern?

Veröffentlicht: 25. November 2016 | 20:34 Uhr
<span class=ns>News:</span> Kann das norwegische Modell die deutschen Renten sichern?

Es klingt ein wenig verwegen, aber der Plan eines Finanzwissenschaftlers könnte die deutschen Renten sichern. Der Wissenschaftler schlägt vor, einen Staatsfonds mit einer Summe von einer Billion Euro als Sicherheit anzulegen und das Ganze dann von der Bundesbank managen zu lassen. Auf diese Weise hat Norwegen sein Geld sicher angelegt und damit die Renten seiner Bürger gesichert. Aber ist das auch in Deutschland möglich?

Große Pläne, aber leider nichts dahinter

Giacomo Corneo ist Finanzprofessor an der Freien Universität Berlin und er schlägt jedes Mal die Hände über dem Kopf zusammen, wenn die Bundesregierung wieder eine neue Rentenidee hat. Immer wieder ist von großen Plänen die Rede, aber außer einer Scheinreform passiert gar nicht. Professor Corneo hat einen eigenen Plan, der verhindern soll, dass immer mehr Menschen im Alter zu einem Fall für die Sozialhilfe werden, und diese Pläne haben nichts mit dem zu tun, was die zuständige Ministerin in der nächsten Woche zum Thema Rente vorschlagen wird.

Schönreden hilft nicht

Die Politik steht vor einem riesigen Problem, denn die staatlichen Renten schrumpfen immer weiter und auch die private Vorsorge fürs Alter bringt nichts. Für sinnlose Produkte wie die Riester-Rente werden Milliarden von Euro ausgegeben, aber die Gefahr, im Alter arm zu werden, sinkt dabei nicht. Da aber auch die Zinsen extrem niedrig sind, haben die Deutschen keine Möglichkeit mehr, etwas für die Altersvorsorge anzusparen. Ein Staatsfonds, der zum Beispiel in Aktien investiert und von der politisch neutralen Bundesbank gemanagt wird, könnte die Lösung für die Probleme sein, denn in Norwegen hat sich dieses Modell bewährt.

Norwegen als gutes Beispiel

In Norwegen funktioniert das Rentenmodell, das Professor Corneo favorisiert, bereits seit vielen Jahren. Selbst in der Finanzkrise gab es nur wenige Verluste und der Anteil Norwegens am Weltvermögen ist heute sogar größer als vorher. Aber man muss handeln, so der Finanzexperte, bevor es endgültig zu spät ist.

Bild: © Depositphotos.com / vepar5

News: Kann das norwegische Modell die deutschen Renten sichern?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Tragödie in Sicht Frankfurt (ots) - Bangladesch und Myanmar haben sich über die Köpfe der Rohingyas hinweg geeinigt. In einer Woche sollen die ersten Familien der 650 000 Flüchtlinge in Lager in jenem Staat gebracht werden, aus dem sie seit August im Rahmen der ethnischen Säuberung durch die Militärs von Myanmar geflohen sind. Die Flüchtlinge werden sicher nicht freiwillig gehen. Bislang hat sich nichts an der Apartheid-ähnlichen Diskriminierung der islamischen Minderheit geändert. Die Rückkehrer dürfen auch nicht in ihre knapp 400 niedergebrannten Dörfer zurück. Myanmar errichtete bislang Lager für 30 000 Heim...
Untertöne Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Schüleraustausch … Mainz (ots) - Es gibt sie schon vereinzelt, Schülerprojekte etwa zwischen NRW und Sachsen. Mehr davon zu fordern, vielleicht gar als Pflicht, ist genauso berechtigt wie der Ruf nach solchen Begegnungen zwischen Bayern und Friesland oder zwischen dem Saarland und Bremen. Oder genauso unberechtigt. Irgendwie hat der Vorschlag des Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter, ein Geschmäckle. Offen gesagt, er riecht ein bisschen unangenehm nach Ideologie. Wobei es womöglich nicht wirklich ein Zufall ist, dass Holter der Linken angehört. Man will ihm nichts Böses unterstellen, aber wenn ...
Freie Hand für von der Leyen Berlin (ots) - Womöglich ist der Jordanien-Trip ihre letzte große Auslandsreise als Verteidigungsministerin. In der Lostrommel einer großen Koalition liegen vermeintlich "höhere", repräsentativere, reizvollere Ressorts, Finanzen zum Beispiel oder das Auswärtige Amt. Wenn etwas die rastlose Karriere von Ursula von der Leyen (CDU) charakterisiert, dann das Streben nach oben. Der Aufzug, der sie in Berlin befördert, ist nie zwischen zwei Stockwerken stecken geblieben. Familienministerium, Soziales, jetzt die Verteidigung. Was folgt nun? Von der Leyen hätte freilich auch gute Gründe, im bisherigen...
Den Anfängen wehren – Kommentar von Regina Köhler Berlin (ots) - Kinder und Jugendliche, die häufig unentschuldigt in der Schule fehlen, haben Probleme, um die sich sowohl die Eltern als auch die Lehrer kümmern müssen. Und zwar möglichst schnell, damit aus wenigen Fehlstunden oder -tagen nicht hartnäckiges Schulschwänzen wird. Es ist deshalb nur folgerichtig, wenn Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) jetzt härter durchgreifen und schon einzelne Fehlstunden erfassen und zu Fehltagen addieren will. Das bedeutet, dass künftig schneller Schulversäumnisanzeigen gestellt werden können als bislang. Richtig ist auch, dass Scheeres die Bezirke auff...
Groschek dämpft Hoffnungen auf Groko-Nachverhandlungen Essen (ots) - Nordrhein-Westfalens SPD-Chef Michael Groschek hat seine Partei vor zu hohen Erwartungen an Nachverhandlungen des Sondierungsergebnisses mit der Union gewarnt. "Natürlich ist das Sondierungspapier kein fertiger Koalitionsvertrag. Wir dürfen aber nicht mehr versprechen, als wir am Ende halten können", sagte Groschek der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagausgabe). Vor einem Vorbereitungstreffen der NRW-Delegierten für den Bundesparteitag mit Parteichef Martin Schulz am heutigen Montag in Dortmund beschrieb Groschek den größten Landesverband als un...
Klöckner zur SPD: „Unzuverlässiges Hin und Her schadet der Demokratie“ Düsseldorf (ots) - CDU-Vize-Chefin Julia Klöckner hat die SPD mit scharfen Worten ermahnt, zu den gemeinsamen Sondierungsbeschlüssen zu stehen. "Dieses unzuverlässige Hin und Her schadet der Glaubwürdigkeit der Politik und schadet der Demokratie", sagte Klöckner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Sie könne verstehen, wenn sich die Bürger genervt abwenden, betonte Klöckner. "Einseitiges Nachverhandeln kann es nicht geben, sondern nur Vertiefungen des Vereinbarten in möglichen Koalitionsverhandlungen. Denn jede Partei ist in den Sondierungen bis an ihre Schmerz...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.