Bethesda (dts Nachrichtenagentur) – Donald Trumps Leibarzt Sean Conley hat eingeräumt, dass der US-Präsident künstlich Sauerstoff zugeführt bekommen hat. Trump habe am Freitagmorgen hohes Fieber gehabt, sagte Conley am Sonntagmittag (Ortszeit). Weil die Sauerstoffsättigung seines Bluts gefallen sei, habe er die künstliche Sauerstoffzufuhr angeordnet.

Mittlerweile gehe es Trump aber wieder besser. Möglicherweise könnte er bereits am Montag wieder aus dem Walter Reed National Military Medical Center im US-Bundesstaat Maryland entlassen werden, so Conley weiter. Der Präsident würde seine Behandlung dann im Weißen Haus fortsetzen.