Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Jahr 2019 haben insgesamt 513.300 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der vorübergehende Anstieg bei den Neuabschlüssen aus den beiden Vorjahren wurde damit vorerst gestoppt.

Neue Azubi-Verträge verteilten sich auf 325.900 Männer (-1,1 Prozent) und 187.400 Frauen (-2,5 Prozent). Damit setzte sich der seit über zehn Jahren zu beobachtende Trend fort, dass Frauen immer seltener eine duale Ausbildung ergreifen, so Destatis. In den beiden Vorjahren war der Anstieg der Abschlusszahlen unter anderem darauf zurückzuführen, dass mehr Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben. Für 2019 war auch hier ein Rückgang zu verzeichnen. Die meisten Neuabschlüsse gab es im vergangenen Jahr bei Kaufleuten im Einzelhandel. Es folgten die Berufe Kraftfahrzeugmechatroniker, Verkäufer sowie Industriekaufmann.