Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Warnungen zurückgewiesen, wonach das Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie zu deutlichen Preissteigerungen führen könnte. "Das halte ich für ein Ammenmärchen", sagte Heil am Mittwoch in Berlin. Tatsache sei, dass "anständige Arbeitsbedingungen an sich das Fleisch nicht verteuern".

In der Branche werde milliardenschwer verdient. "Dann muss man eben mal über die Gewinnmargen in diesem Bereich diskutieren", so Heil. Man müsse nicht alles an die Verbraucher als Preis weitergeben. Zudem habe an der "Konstruktion der Sub-Sub-Sub-Unternehmerei" bereits immer irgendjemand auch schon mitverdient, nur nicht die Beschäftigten. Insofern halte er die Warnungen der Industrie für eine "hohle Drohung", so der Arbeitsminister. Mit dem Argument versuche die Branche, "notwendige Regeln auszuhebeln". Das werde aber nicht gelingen.