Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat das in Genf unterzeichnete Waffenstillstandsabkommen für Libyen begrüßt. "Diese Nachricht ist seit langem der erste Lichtblick für die Menschen in Libyen. Das Waffenstillstandsabkommen verspricht endlich einen Kurswechsel von der militärischen zur politischen Logik", sagte Maas am Freitag.

Es sei eine "gute Basis" für die nun anstehende Ausgestaltung einer politischen Lösung für Libyen, sagte Maas. "Jetzt müssen die Vertreter des politischen Dialogs ebenfalls mutig und konstruktiv aufeinander zugehen. Die bei der Berliner Libyen-Konferenz im Januar vereinbarten innerlibyschen Gesprächsformate münden hier in einem ersten, entscheidenden Erfolg", so der Minister. Es zeige sich, dass sich ein "langer Atem" auszahlt. "Libyen ist noch nicht am Ziel, hat aber eine wichtige Hürde Richtung Frieden genommen. Es zeigt sich klar und deutlich: Die Menschen in Libyen wollen und müssen die Zukunft ihres Landes selbst gestalten." Die internationalen Akteure rufe man daher dazu auf, diesen Weg "vorbehaltlos und uneingeschränkt zu unterstützen" und jegliche weitere Einmischung zu unterlassen, so der SPD-Politiker.