Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Wahl in Weißrussland hat das Auswärtige Amt reagiert und am Donnerstagnachmittag den Botschafter Denis Sidorenko einbestellt. Das schreibt die "Bild" in ihrer Freitagausgabe unter Berufung auf Diplomatenkreise. Demnach sei dem Botschafter die Position Deutschlands zur derzeitigen Lage in Weißrussland mitgeteilt worden.

Seit der Präsidentschaftswahl am vergangenen Sonntag kommt es in Weißrussland zu landesweiten Protesten. Die Wahlkommission hatte dem amtierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko 80,08 Prozent der Stimmen zugesprochen. Es mittlerweile unzählige Beweise über Wahlfälschung, Demonstranten fordern Lukaschenkos Rücktritt. Die Polizei reagierte mit Gewalt auf die Proteste, bisher wurden mehr als 7.000 Menschen festgenommen.