Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Deutsche Bahn muss laut eines Medienberichts Rückgänge bei ihren Rabattkarten infolge des Coronavirus wegstecken. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, ist die Gesamtzahl der Bahncard-Kunden in diesem Jahr um fünf Prozent geschrumpft. Von den Bahncard-100-Kunden, zu denen laut Bahn "viele Berufspendler gehören, die jetzt im Homeoffice" seien, hätten zehn Prozent in der vergangenen Zeit ihre Dauerkarte für das gesamte DB-Netz gekündigt.

Laut Bahn besitzen rund fünf Millionen Menschen eine Bahncard. Noch im Oktober lockte die Bahn mit Dumpingangeboten für die Bahncard 25. Für Dezember hat der Konzern eine Preiserhöhung bei der Bahncard 100 angekündigt – sie soll dann 1,9 Prozent teurer werden.