Paris (dts Nachrichtenagentur) – Nach den "Hirntod"-Äußerungen schert der französische Präsident Emmanuel Macron offenbar von Neuem aus und will in der NATO durchsetzen, dass das russische Angebot eines Moratoriums über atomare Mittelstreckensysteme geprüft wird. Das geht aus einem Brief Macrons an den russischen Präsidenten Wladimir Putin hervor, über den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Das vertrauliche Schreiben an den Kreml-Chef birgt demnach Konfliktstoff für die Unterredung zwischen NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Macron am Donnerstagvormittag im Élysée-Palast in Paris.

Stoltenberg hatte den russischen Vorschlag bislang stets abgelehnt und als unseriös bezeichnet. Die französische Politik des Dialogs mit Moskau hatte zuletzt für Irritationen bei vielen NATO-Mitgliedern gesorgt. Frankreich begründet sein Vorgehen mit der Gefahr eines atomaren Wettrüstens zulasten Europas.