Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Fraktion von CDU/CSU im Bundestag bekommt einen neuen Sprecher. Neuer Leiter der Kommunikationsabteilung der Unionsfraktion wird Bülent Ürük, der bisher als stellvertretender Parteisprecher der CDU vor allem für Generalsekretär Paul Ziemiak sprach. Das berichtet die "Welt" (Samstagausgabe).

Ziemiak kommentierte die Personalie wie folgt: "Ich freue mich sehr, dass durch den Wechsel von Bülend Ürük die ohnehin schon sehr gute Kommunikation zwischen der Bundestagsfraktion und dem Konrad-Adenauer-Haus noch enger wird. Damit stärken wir die Schlagkraft der Union mit Blick auf die Bundestagswahl." Damit tritt Ziemiak implizit auch Spekulationen entgegen, dass er mit seiner Ablösung als Generalsekretär rechnet, wenn die CDU im Dezember einen neuen Vorsitzenden wählt. Denn mit Friedrich Merz und Norbert Röttgen hatten zwei der drei Bewerber um das Amt des CDU-Vorsitzenden bereits angekündigt, der Partei im Falle ihrer Wahl eine weibliche Generalsekretärin vorzuschlagen. Der dritte Bewerber, Armin Laschet, hat sich noch nicht festgelegt. Da Laschet wie Ziemiak aus Nordrhein-Westfalen stammt, galt eine Neubesetzung aus Proporzgründen als möglich. Da ein im April geplanter Sonderparteitag für die Wahl eines neuen Vorsitzenden wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde, ist eine Ablösung Ziemiaks jedoch unwahrscheinlicher geworden. Tatsächlich hat er nach Informationen der "Welt" auch bereits mit der Planung des Bundestagswahlkampfs begonnen. In einem Schreiben an alle Unionsabgeordneten, über das die "Welt" berichtet, schreibt Brinkhaus: "Ich danke der Parteivorsitzenden und dem Generalsekretär, dass sie diesen Wechsel ermöglicht haben – und ich freue mich darauf, Herrn Ürük bald in einer unserer Fraktionssitzungen vorstellen zu können". Der 42-jährige Ürük war erst seit Mai 2019 ins Konrad-Adenauer-Haus gewechselt. Diese Personalie erregte Aufsehen, da Ürük keine klassische Parteikarriere gemacht hat, sondern sich zuvor als Medienjournalist einen Namen machte. Zuletzt war er Digital-Chefredakteur des Medienportals "Kress". Für den CDU-Job kehrte er extra aus Istanbul nach Berlin zurück, schreibt die "Welt". Der bisherige Leiter der Kommunikationsabteilung der Unionsfraktion, Matthias Höninger, soll eine neue Aufgabe übernehmen.