Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundeswehrverband erwartet nach der Anhörung am Montag im Verteidigungsausschuss eine "zügige und vor allem positive Entscheidung" zur Bewaffnung von Drohnen der Bundeswehr. Wer mit einer Mandatsentscheidung Soldaten in überaus gefährliche Regionen wie Mali entsende, "darf ihnen das Maximum an Schutz nicht verwehren", sagte der Verbandsvorsitzende André Wüstner der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Wüstner verwendete den Begriff "Schutzdrohnen".

Je schneller die Soldaten darüber verfügten, desto besser sei dies, fügte er hinzu.