Relative Strength Index: Der Relative-Stärke-Index (auch Relative Strength Index, abgekürzt RSI) wird in der technischen Analyse verwendet um einzuschäten, ob ein Titel überkauft oder überverkauft ist. Überkaufte Titel könnten demzufolge kurzfristig eher Kursrücksetzer sehen während bei überverkauften Titeln eher Kursgewinne möglich sind. Für diesen Punkt der Analyse ziehen wir den RSI auf 7- und auf 25-Tage-Basis für Continental Materials heran. Zunächst der RSI7: dieser liegt aktuell bei 76,6 Punkten, zeigt also an, dass Continental Materials überkauft ist. Damit erhält das Wertpapier eine “Sell”-Bewertung für den 7-Tage-RSI. Der 25-Tage-RSI schwankt weniger stark im Vergleich. Wie auch beim RSI7 ist Continental Materials auf dieser Basis überkauft (Wert: 71,14). Das Wertpapier wird für den RSI25 damit ebenfalls mit “Sell” eingestuft. Zusammen erhält das Continental Materials-Wertpapier damit ein “Sell”-Rating in diesem Abschnitt.

Fundamental: Derzeit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei 13.39. Das bedeutet, für jeden Euro Gewinn von Continental Materials zahlt die Börse 13,39 Euro. Dies sind 73 Prozent weniger als für vergleichbare Werte in der Branche gezahlt werden. Im Bereich “Bauprodukte” liegt der durchschnittliche Wert momentan bei 50.45. Aus diesem Grund ist der Titel unterbewertet und wird daher auf Grundlage des KGV als “Buy” eingestuft.

Technische Analyse: Die 200-Tage-Linie (GD200) der Continental Materials verläuft aktuell bei 16,3 USD. Damit erhält die Aktie die Einstufung “Hold”, insofern der Aktienkurs selbst bei 15,5 USD aus dem Handel ging und damit einen Abstand von -4.91 Prozent aufgebaut hat. Anders ist das Verhältnis gegenüber dem gleitenden Durchschnittskurs der zurückliegenden 50 Tage. Der GD50 hat derzeit ein Niveau von 17,52 USD angenommen. Dies wiederum entspricht für die Continental Materials-Aktie der aktuellen Differenz von -11.53 Prozent und damit einem “Sell”-Signal. Der Gesamtbefund auf Basis der beiden Zeiträume lautet demnach “Hold”.