Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 14.000 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,05 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag.

Eine mögliche Lockdown-Verlängerung bis 14. März scheint den Anlegern die Rekordlaune zu verderben. An der Spitze der Kursliste stehen die Wertpapiere von RWE, Eon und Fresenius. Die Aktien von SAP, Bayer und der Deutschen Börse bilden gegenwärtig die Schlusslichter der Liste. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochmorgen etwas stärker. Ein Euro kostete 1,2129 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8245 Euro zu haben. Der Goldpreis konnte profitieren, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.844 US-Dollar gezahlt (+0,3 Prozent). Das entspricht einem Preis von 48,88 Euro pro Gramm. Der Ölpreis sank unterdessen leicht: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochmorgen gegen 9 Uhr deutscher Zeit 61,06 US-Dollar, das waren 3 Cent oder 0,05 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.