Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Leiter des DIVI-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, hat die Bundesregierung zu einem schnellen und bundeseinheitlichen Handeln aufgefordert. Die steigende Belastung in den Krankenhäusern sei nicht länger vertretbar, sagte er dem "Spiegel" in der neuen Ausgabe. "Je länger die Situation andauert, desto mehr Mitarbeiter werden gehen", sagte Karagiannidis.

Das könne bereits in naher Zukunft dazu führen, dass Kliniken aufgrund des Personalmangels um ihre Existenzen kämpfen müssten. Das Vorhaben der Bundeskanzlerin, die Länder in der Pandemie per Infektionsschutzgesetz zu entmachten, unterstütze er absolut. "Wenn die Situation kritisch ist, brauchen wir eine zentrale Regulation", sagte er. Nur ein harter und konsequenter Lockdown wie im Frühjahr 2020 könne die Patientenzahlen nach unten bringen, sagte der Intensivmediziner. Danach könne man die Pandemie mit einer guten Test- und Impfstrategie unter Kontrolle halten und schneller wieder zur Normalität zurückkehren. "Je früher wir die Zahlen runterbringen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass wir im Sommer wieder im Biergarten sitzen können."