Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht in dem Corona-Hilfsprogramm der EU einen wichtigen Schritt für die weitere europäische Einigung. In einigen Jahren werde man auf diesen Gipfel als Weichenstellung zurückschauen, sagte der DIW-Chef am Mittwoch im Podcast "Corona und die Wirtschaft" des RBB-Inforadios. Hier sei der Startschuss dafür gefallen, dass die EU wieder handlungsfähig werde.

"Diese Entscheidung ist wirklich der Grundstein für eine Fiskalunion, man kann sogar sagen für einen Bundesstaat. Denn hier wurde beschlossen, dass man gemeinsam Schulden aufnehmen kann, dass man auch gemeinsam Steuern erheben kann." Das sei etwas "wirklich komplett Neues". Es sei ein "Riesenschritt", weil es letztlich sage, dass es bestimmte Aufgaben, gewisse Probleme, gewisse Verpflichtungen in Europa gebe, die man gemeinsam wahrnehmen müsse. "Das ist ein Riesenschritt voran, auch hin in Richtung Vollendung der Währungsunion."