Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der bestätigten Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt eine politische Antwort gefordert. Der Vorgang sei unglaublich: "Das wird die Beziehungen und die Verhältnisse zwischen Europa und Russland erheblich belasten", sagte Dobrindt in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. Diese politische Antwort sollten "wir aber als Europäer gemeinsam geben".

Angesprochen auf ein mögliches Ende für das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 reagierte Dobrindt ausweichend: "Es ist jetzt nicht sinnvoll, einzelne Maßnahmen in den Raum zu stellen, sondern wir wollen eine Antwort geben." Weiter sagte er: "Ja, es muss eine deutliche Antwort sein, ja, auch das. Aber die Antwort muss von Europa gemeinsam kommen, damit sie in Russland auch verstanden wird."