Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ex-Airbus-Chef Tom Enders glaubt an das Gelingen des deutschen Flugtaxi-Projekts Lilium. "Mit frischen Ideen und mutigen jungen Unternehmern" könne sich die Luftfahrt weiterentwickeln, sagte Enders der "Welt am Sonntag". Er widerspricht Kritikern, die an den Aussagen des von vier Ex-Studenten der Technischen Universität München gegründeten Unternehmens zweifeln, wonach 2025 der Senkrechtstart-Elektroflugdienst in Modellen für vier Passagiere kommerziell startet.

Die jungen Gründer-Ingenieure hätten "den Mut, ein technisches Konzept auf die Beine zu stellen, das den `conventional wisdom` unserer Luftfahrtbranche bewusst provoziert", sagte Enders. "So erklären sich auch die mitunter bissigen Kommentare sogenannter Experten." Die Geschichte der Luftfahrt sei voll von sogenannten Experten und Zweiflern, "die all das, was heute selbstverständlich fliegt und funktioniert, für unmöglich erklärt haben". Der Ex-Airbus-Chef verwies auch auf die enge Zusammenarbeit von Lilium mit der europäischen Sicherheits- und Zertifizierungsbehörde EASA sowie einen recht ausgereiften Businessplan. Enders geht davon aus, dass es weltweit "allenfalls eine Handvoll vergleichbarer Luftfahrt-Start-ups gibt, die sich mit Lilium messen können". Das Unternehmen will die Luftfahrt revolutionieren – mit elektrischen Flugtaxis, die bis zu 300 Kilometer weit fliegen sollen. In das vor fünf Jahren gestartete Projekt haben Investoren bereits 375 Millionen Dollar gesteckt. Das vor den Toren Münchens angesiedelte Unternehmen hat 500 Beschäftigte. Nachdem ein Brand einen Demonstrator zerstörte, sollen die Flugversuche voraussichtlich Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres wieder aufgenommen werden, heißt es bei dem Start-up. Lilium-Chef Daniel Wiegand kündigte an, künftig für mehr Transparenz hinsichtlich der technischen Daten zu sorgen. Bislang hatte Lilium sein Modell oder Flugversuche noch nie öffentlich live präsentiert, sondern nur später Videos gezeigt.