Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nach den Bund-Länder-Beschlüssen positiv hervorgehoben, dass bei stufenweisen Lockerungen vorrangig auf Schulen und Kitas geschaut werden soll. Gerade die mögliche Anhebung der Impfpriorität bei Erziehern und Grundschullehrern in Kategorie 2 sei "ein sehr wichtiges Signal der Wertschätzung und Anerkennung für die Arbeit die hier geleistet wird", sagte sie am Donnerstagmittag. Gerade die Erzieher, die mit den ganz kleinen Kindern arbeiteten könnten "sich eben nicht in gleicher Weise schützen", mahnte die Sozialdemokratin.

Der "Dreiklang" aus schrittweisem Öffnen, vermehrtem Testen und schnellerem Impfen sei wichtig, damit Perspektiven für Familien geschaffen werden können.