Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht nach dem Attentat auf deutsche Soldaten in Mali Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in der Pflicht. "Wir erwarten, dass die Ministerin sich dazu artikuliert und werden deshalb auch morgen in Berlin zusammenkommen", sagte sie am Montag im RBB-Inforadio. "Die Frage wird sein: Wie konnte es sein, dass ein Selbstmord-Attentäter so nah an unser Lager herankommen konnte? Hätte man es nicht besser aufklären können? […] Hätte eine Drohne die Situation klären, möglicherweise auch eingreifen können?" Diese Fragen müssten geklärt werden, so Strack-Zimmermann.

Der Einsatz selbst sei aber notwendig. In der Region, in der sich die Bundeswehr befinde, sei die Gefahr von Terroranschlägen hoch: "Dort ist hohe Migration. Und wenn wir eben auch sicher in Deutschland leben wollen, dann müssen wir – auch wenn das keine schöne Antwort ist – eben auch dort vor Ort sein."