Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Bundesvorstandsmitglied Johannes Vogel hat weitere Anstrengungen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie gefordert. Man müsse besser werden, sagte Vogel in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. "Wie kommen wir besser ran an die 75 Prozent Infektionen, bei denen wir nicht wissen, wo sie stattfinden? Dass wir das einfach hinnehmen, finde ich nicht akzeptabel."

Der FDP-Sozialpolitiker begrüßte Forderungen, die Corona-Warn-App auszubauen. Dazu müsse der Datenschutz nicht eingeschränkt werden. "Datenschützer haben selbst Vorschläge gemacht, wie diese Warn-App unter der völligen Wahrung von Anonymität und Datenschutz trotzdem uns mehr Erkenntnisse zulässt über Cluster-Events zum Beispiel." Weiter sagte Vogel: "Vielleicht kann man auch zeitliche Häufungen im Tagesverlauf mit dazu nehmen. Dann lernt man etwas darüber, welche Rolle der ÖPNV spielt." Zudem sollte sich die Warn-App mehr als nur einmal am Tag aktualisieren und auch auf älteren Smartphones funktionieren. Sonst seien viele ältere Bürger von ihrer Nutzung ausgeschlossen. Grundsätzlich kritisierte Vogel eine gewisse Trägheit bei Politik und Behörden. "Wir könnten bei bekannten Erkenntnissen smarter werden in der Reaktion." Als Beispiel nannte der den öffentlichen Nahverkehr in Städten wie Berlin. Der sei immer noch überfüllt. "Warum setzen wir nicht mehr Busse ein?"