London (dts Nachrichtenagentur) – Die G7-Gruppe der führenden Volkswirtschaften hat eine Einigung über die Besteuerung multinationaler Unternehmen erzielt. Das berichten mehrere internationale Medien am Samstagnachmittag übereinstimmend. Auf dem Treffen der Finanzminister in London hätten sich die Finanzminister auf den Grundsatz eines Mindestkörperschaftssteuersatzes von 15 Prozent verpflichtet, sagte Großbritanniens Finanzminister Rishi Sunak der britischen Nachrichtenseite "BBC News".

Durch den Schritt könnten Milliarden von Dollar an Regierungen fließen, um Schulden zu begleichen, die während der Coronakrise entstanden sind. Zu den betroffenen Unternehmen könnten auch große Tech-Unternehmen gehören.