Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Türkei und Griechenland haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf ein System zur Konflikt-Vermeidung im Streit um den Abbau von Erdgas im östlichen Mittelmeer geeinigt. Nach einer Reihe technischer Treffen zwischen den Militärvertretern Griechenlands und der Türkei im NATO-Hauptquartier in Brüssel wurde am Donnerstag ein bilateraler Mechanismus zur militärischen Konfliktlösung eingerichtet, teilte die NATO mit. "Ich begrüße die Einrichtung eines militärischen Konfliktschutzmechanismus, der durch das konstruktive Engagement Griechenlands und der Türkei erreicht wird, die beide die NATO-Verbündeten schätzen. Dieser Sicherheitsmechanismus kann dazu beitragen, den Raum für diplomatische Bemühungen zur Beilegung des zugrunde liegenden Streits zu schaffen, und wir sind bereit, ihn weiterzuentwickeln", sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Er werde mit beiden Verbündeten in engem Kontakt bleiben. Der Mechanismus soll das Risiko von Zwischenfällen und Unfällen im östlichen Mittelmeerraum verringern. Dazu gehört die Einrichtung einer Hotline zwischen Griechenland und der Türkei, um Konflikte auf See oder in der Luft zu lösen, hieß es. Die militärischen Konfliktlösungs-Gespräche, die Anfang September begannen, wurden von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach hochrangigen Kontakten mit Griechenland und der Türkei initiiert.