Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Großhandelsunternehmen in Deutschland haben im Juni 2020 kalender- und saisonbereinigt real 3,4 Prozent und nominal 4,0 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet als im Mai 2020. Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Großhandelsumsatz real 6,8 Prozent und nominal 3,3 Prozent höher, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der Umsatz liegt aber immer noch 3,9 Prozent unter dem Niveau der Zeit vor der Coronakrise. Im zweiten Quartal 2020 setzten die Großhandelsunternehmen real 2,6 Prozent und nominal 6,2 Prozent weniger um als im Vorjahresquartal.

Der Produktionsverbindungshandel setzte dabei real 3,4 Prozent und nominal 10,3 Prozent weniger um als im Vorjahresquartal. Ein Grund für den nominalen Rückgang hier ist ein Preisverfall im Großhandel mit Mineralölerzeugnissen. Konsumgüter setzten in derselben Zeit real 2,0 Prozent und nominal 1,2 Prozent weniger um als im Vorjahr.