Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bis Ende August sind in Deutschland 12.100 Ausbildungsverträge weniger abgeschlossen worden als im vergangenen Jahr – ein Rückgang von zehn Prozent. "Der Ausbildungsmarkt hat durch Corona deutlich Schlagseite bekommen", sagte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Demnach sind noch fast 30.000 Ausbildungsplätze offen.

Im Zeitraum Januar bis Mai wurden Schwanneckes Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 18,3 Prozent weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen, im Juni 16,6 Prozent, Ende Juli 13 Prozent weniger. "Es muss uns gelingen, noch möglichst viele offene Stellen zu besetzen. Die Betriebe wollen ausbilden. Und ich kann Jugendliche nur ermuntern, eine Ausbildung im Handwerk zu starten, denn die Chancen sind super", sagte Schwannecke. Das Handwerk werde in den nächsten Jahren eine Schlüsselrolle spielen beim Klimaschutz, bei der Energieeffizienz, bei der Nachhaltigkeit, bei der Mobilität, bei E-Health und Smarthome. Um die Betriebe in der Corona-Pandemie zu entlasten, forderte Schwannecke, die Kosten der Ausbildung für die Betriebe zu reduzieren, indem man im Ausbildungsverhältnis keine Sozialabgaben zahlt. "Der Student ist bis 25 bei den Eltern mitversichert. Bei der Ausbildung zahlen der Auszubildende und der Betrieb diese Kosten." Das halte man für ungerecht. "Und es ist weit entfernt von einer zwar wortreich beschworenen, aber im Alltag eben immer noch nicht gleichwertigen Behandlung beruflicher und akademischer Bildung", sagte Schwannecke.