Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor der am Mittwoch beginnenden Schlichtung im Tarifkonflikt der Bauwirtschaft hat IG-BAU-Chef Robert Feiger der Arbeitgeberseite Verantwortungslosigkeit vorgeworfen. "Uns ist klar, dass es am Ende ein Kompromiss sein wird. Aber bisher haben sich die Arbeitgeber im höchsten Maße verantwortungslos präsentiert. In der Schlichtung erwarten wir, dass sich dieses Verhalten ändert", sagte Feiger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

Die Bauarbeiter hätten dagegen Verantwortung gezeigt, indem sie in der Krise durchgearbeitet haben, so der Gewerkschaftschef. "Sie haben bewiesen, dass sich die Unternehmen auch in Krisenzeiten voll und ganz auf sie verlassen können. Jetzt müssen die Arbeitgeber beweisen, dass auch sie zu ihrer Verantwortung stehen", so Feiger. Würden sie dies nicht tun, werde man sich auch in Corona-Zeiten und ohne die Möglichkeit von Massendemonstrationen "Formen des kreativen Arbeitskampfes einfallen lassen, die die Unternehmen natürlich wirtschaftlich spüren werden", sagte Feiger. Auf Lob stieß beim IG-BAU-Chef die Entscheidung von Bund und Ländern, im Zuge des Konjunkturpakets die Gewerbesteuer der Kommunen auszugleichen. "So kommen die Kommunen beim Bau und bei der Sanierung öffentlicher Gebäude und der Infrastruktur nicht in Investitionshemmnisse", sagte Feiger. Der Wohnungsbau sei derzeit der Treiber der Bauwirtschaft.