Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, unterstützt das regional unterschiedliche Vorgehen der Länder bei den Öffnungen der Shutdown-Maßnahmen. "Das unterschiedliche Tempo der Länder spiegelt in weiten Teilen die unterschiedliche Infektionslage", sagte Landsberg der "Rheinischen Post". Es gebe nach wie vor Städte und Regionen, in denen die Infektionszahlen sehr niedrig seien.

Erste Städte hätten sich bereits für Corona-frei erklärt. "Vor diesem Hintergrund sind die Differenzierungen richtig, werden von den Menschen akzeptiert und zeigen zugleich, dass föderale Strukturen in einer solchen Krise hilfreich sind."