Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, ist zuversichtlich, das Angebot kostenloser Schnelltests für alle Bürger umsetzen zu können. Das Versprechen, jedem bereits ab dem 1. März einen Test anbieten zu können, würde er zwar jetzt "noch nicht unterschreiben", sagte er der "Welt" (Freitagausgabe). "Wir sehen das aber nicht mit zu großem Pessimismus."

Wichtig sei, dass vor allem bestimmte Gruppen ein Testangebot bekommen – zum Beispiel ältere Menschen, die noch nicht geimpft worden sind, Lehrer, Erzieher und weitere für das öffentliche Leben besonders wichtige Berufsgruppen. "Wir haben jetzt die große Chance, einen stabilen Überblick über das Corona-Geschehen zu bekommen und die dritte Welle zu verhindern." Die Antigen-Schnelltests sollen laut Sager in erster Linie in Apotheken, bei Ärzten und Zahnärzten, in medizinischen Laboren und kommunalen Testzentren angeboten werden. Zudem könne man versuchen, private Testzentren für diese Aufgabe zu gewinnen, "um noch mehr Anlaufstellen und kürzere Wege zu haben". Solange Selbsttests für Laien noch nicht zugelassen sind, sollten für Erzieher und Lehrkräfte zunächst zwei Antigen-Schnelltests pro Woche vorgesehen werden, so Sager. "Und wenn die Zulassung für die Selbsttests kommt, haben wir auch die Chance, die Schüler flächendeckend zu testen. Dann kommen wir wieder einen Schritt weiter." Sager, der auch Landrat von Ostholstein ist, sieht Chancen für einen Osterurlaub an der Ostsee. Er sei dagegen, jetzt schon davon zu sprechen, dass es keinen Osterurlaub in Deutschland geben könne, so Sager. Ferienwohnungen könnten zum Beispiel kontaktlos übergeben werden, die Hotels hätten alle Hygienekonzepte. "Ich kann mir gut vorstellen, dass wir Ostern an der Ostsee Öffnungen hinbekommen können."