Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat einem vollständigen Umzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin eine Absage erteilt. "Die Bestrebungen einiger, die Regierungsarbeit in Berlin zu zentralisieren, sind heute noch absurder als vor 30 Jahren", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Coronakrise habe gezeigt, dass die Regierungsarbeit auch funktioniere, ohne dass Beamte dauernd hin und her fliegen.

"Dann finden die Teamsitzungen eben digital statt", sagte der NRW-Ministerpräsident. "Außerdem wäre es doch lebensfremd, gerade jetzt bei einem völlig überhitzten Wohnungsmarkt in Berlin auch noch 20.000 Beamte aus Bonn umzusiedeln", fügte Laschet hinzu.