Berlin (dts Nachrichtenagentur) – FDP-Chef Christian Lindner hält eine von den Grünen geführte Ampelkoalition für wenig wahrscheinlich. "Wenn ich sehe, dass die Grünen mehr Umverteilung und höhere Steuern wollen, dann ist das für uns nicht sehr verheißungsvoll", sagte er im RTL/n-tv-"Frühstart" mit Blick auf eine mögliche Regierung der FDP mit einer Kanzlerin Annalena Baerbock. Bei möglichen Koalitionen weist Lindner darauf hin, dass die FDP die größte Schnittmenge mit der Union habe: "Unsere inhaltliche Nähe zur Union ist am größten. Deshalb ist eine Grün geführte Ampel wenig wahrscheinlich, und eine schwarz-gelb geführte Koalition eher denkbar."

Ziel für die Bundestagswahl sei es, die FDP so stark zu machen, dass eine Regierungsbildung ohne die Liberalen nicht möglich wird. "Unser Ziel ist es, eine schwarz-grüne und eine grün-rot-rote Mehrheit zu verhindern. Dann muss Deutschland eine Regierung aus der Mitte mit der FDP bilden." Dass die FDP einen Kanzlerkandidaten stellen sollte, sieht Lindner nicht: "Das Konzept eines Kanzlerkandidaten ist aus der Zeit gefallen. Denn entscheidend ist die Konstellation, in der man regiert. Annalena Baerbock wäre zum Beispiel eine ganz andere Kanzlerin in Grün-Schwarz als sie in Grün-Rot-Rot wäre."