Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz deutlich steigender Infektionszahlen rät Linksfraktionschef Dietmar Bartsch von einem Vorziehen der für den 12. April geplanten Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin ab. "Eine erneute MPK klingt für viele Menschen inzwischen wie eine Bedrohung", sagte Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Einige Ministerpräsidenten machten ohnehin, was sie wollten, und hielten sich nicht an Vereinbartes.

Bartsch mahnte unterdessen Fortschritte beim Testen und Impfen an. "Noch immer fehlt es in Schulen, Kitas und Betrieben an ausreichend Tests", kritisierte er. Bei der Zulassung und Vorbestellung des russischen Impfstoffs Sputnik V oder beim Impfen durch Hausärzte werde "kostbare Zeit vertrödelt".