Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hat die Ankündigung von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, im Falle eines Wahlsiegs Steuererhöhungen für Besserverdienende durchzusetzen, scharf zurückgewiesen. "Debatten über Steuererhöhungen können wir jetzt am allerwenigsten gebrauchen", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Handwerker und Mittelständler seien froh, wenn sie Corona überstehen.

"Wenn wir jetzt mit höheren Steuern drohen, die sie am Ende des Corona-Tunnels erwarten könnten, wäre das absolut kontraproduktiv." Auch der CDU-Politiker sieht jedoch Reformbedarf: "Deutschland braucht tatsächlich eine echte Steuerreform, um die kleine und mittlere Einkommen zu entlasten." Der "Mittelstandsbauch" gehöre abgeschafft. "Der Spitzensteuersatz muss später greifen, damit Facharbeiter nicht über Gebühr belastet werden", sagte Linnemann dem RND.