Schwerin (dts Nachrichtenagentur) – Im Corona-Stab der Staatskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern wird aktuell daran gearbeitet, wieder Tagesgäste ins Land zu lassen. "Wir sind dabei, für diesen Schritt alles vorzubereiten", sagte Staatskanzleichef Heiko Geue (SPD) der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Gastwirte und Hoteliers gehen demnach davon aus, dass nach der Hochsaison im Juli und August deutlich weniger Übernachtungsurlauber im Land sein werden und die Gästezahlen um ein Drittel sinken.

Trotz Corona-Pandemie könne dann wieder der Tagestourismus angekurbelt werden. Am kommenden Dienstag soll beim nächsten Corona-Gipfel von Landesregierung, Wirtschaft und Tourismusverbänden darüber entschieden werden. Abhängig sei dies jedoch von der Entwicklung der Infektionszahlen, so der Staatskanzleichef. Mecklenburg-Vorpommern ist das einzige Bundesland, in dem der Tagestourismus noch verboten ist. Erst am vergangenen Wochenende warden Hunderte Touristen an den Stränden der Ostsee kontrolliert und Dutzende nach Hause geschickt worden.