Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hält sich eine Kanzlerkandidatur offen. "Es wäre überraschend, wenn bei der Kandidatensuche mein Name als Fraktionsvorsitzender nicht fallen würde", sagte Mützenich dem Nachrichtenportal Watson. Mit Blick auf den Wahlkampf kündigte er an: "Wer meine Arbeit in der Vergangenheit verfolgt hat, weiß, dass ich aus der Außen- und Sicherheitspolitik komme und mich im Wahlkampf auch diesem Themenfeld zuwenden werde."

Zur Kandidatenauswahl und der Kritik an der späten Nominierung eines SPD-Kanzlerkandidaten bei der vergangenen Bundestagswahl sagte Mützenich: "Wir werden es anders machen. Deshalb bin ich auch sehr zuversichtlich, dass es dieses Mal besser läuft." Mützenich blickt positiv auf den kommenden Bundestagswahlkampf. Gegenüber Watson sagte er: "Wir haben jetzt noch ein Jahr Zeit, um wieder nach oben zu kommen, und das möchte ich gerne unterstützen. (…) Einige haben gehofft, dass die SPD nach dem Rücktritt von Andrea Nahles implodiert. Das ist nicht passiert. Wir haben zu neuer Gemeinsamkeit gefunden. Fraktion, Partei und Regierung arbeiten gut zusammen, stimmen sich sehr eng ab." Nach wie vor gebe es Auseinandersetzungen, die würden nun aber "intern ausgetragen und nicht im öffentlichen Raum".