Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Wenige Tage nach dem Schulbeginn am vergangenen Donnerstag hat Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) eine positive Zwischenbilanz gezogen. "Stand heute war es richtig, den mehr als eine Million Kindern und Jugendlichen die Chance auf Bildung in der Schule zu geben. Die Einschränkungen für einige Schülerinnen und Schüler sind bedauerlich, aber nicht überraschend", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Damit sei zu rechnen gewesen, und das sei auch immer kommuniziert worden, sagte der Minister. Rückmeldungen aus den Schulen zeigten, dass sich Lehrkräfte und Schülerschaft über den Präsenzbetrieb freuten. Laut Kultusministerium gibt es aktuell an 13 Schulen coronabedingte Einschränkungen für einzelne Klassen/Lerngruppen. In die seit Montag nach einem Corona-Fall im Kollegium geschlossene Haupt- und Realschule Bremervörde kehren laut Ministerium an diesem Donnerstag schrittweise die Schüler zurück. Probleme gibt es laut Ministerium zumeist bei Aufgaben, die in die Verantwortung der Schulträger fallen, etwa bei der Ausstattung und bei Schulbussen. "Alles in allem ist die Bilanz derzeit zufriedenstellend", findet Tonne und bekräftigte, an seinem eingeschlagenen Kurs mit Präsenzunterricht für alle Klassen festhalten zu wollen: "Wir beobachten ständig das Geschehen, um gegebenenfalls zu reagieren, wenn sich die Lage verschlechtert. Dafür gibt es aber keine Anzeichen. Wir bleiben im eingeschränkten Regelbetrieb."