Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, hat Deutschland und Europa ermahnt, bei einem Machtwechsel im Weißen Haus mehr Verantwortung zu übernehmen. Die Wahl sollte der "letzte Weckruf" sein, nicht nur für Deutschland, sondern für Europa, sagte Nouripour in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. Man müsse auf eigenen Beinen stehen, um im Zweifelsfall auch ohne die Amerikaner Außen- und Sicherheitspolitik machen zu können.

Während sich aktuell ein knapper Sieg des Demokraten Joe Biden bei den US-Präsidentschaftswahlen abzeichnet, müsse man davon ausgehen, "dass gerade nach diesem knappen Rennen und nach dieser massiven Polarisierung in den Vereinigten Staaten, sich Biden massiv um die sozialen Verwerfungen im eigenen Land kümmern muss". Der Grünen-Außenpolitiker zeigte sich erschüttert vom Auftritt von Amtsinhaber Donald Trump in der Wahlnacht. Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen der Stimmzettel zum Sieger der Wahl erklärt. "Das war so etwas wie der vorläufige Tiefpunkt von Jahren der Rüpelhaftigkeit und verbreiteter Unwahrheiten. Ehrlich gesagt, hat mich am meisten fassungslos gemacht, wo er das gemacht hat, nämlich mitten im Weißen Haus. Das ist eine Amtsanmaßung ohnegleichen, wenn man als Kandidat das Haus schon einmal okkupiert", sagte Nouripour.