Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) in der Debatte um eine Astrazeneca-Impfung gegen Kritik verteidigt. "Auch ein 71-jähriger Bundesminister hat das gleiche Recht wie jeder andere", sagte Brysch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Die Corona-Impfung ist freiwillig."

Also dürfe man die Menschen hierzulande nicht bevormunden. Impffreiheit brauche endlich auch Wahlfreiheit bei den Impfstoffen, forderte der Patientenschützer. "Das wird deutlich mehr Vertrauen in die Impfstrategie bringen. Dabei muss aber an den Prioritäten festgehalten werden." Innenminister Horst Seehofer hatte zuvor deutlich gemacht, dass er sich nicht mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen wolle.