Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hält die Nominierung von Kamala Harris als Kandidatin für das Amt der US-Vizepräsidentin für eine gute Wahl. "Das ist eine starke Aufstellung aus meiner Sicht", sagte er in der Sendung "Frühstart" von RTL und n-tv. Joe Biden und Harris ergänzten sich gut und könnten miteinander harmonieren.

"Biden hat nicht darauf gesetzt einen Bernie Sanders zu nominieren, Linksaußen in der Partei, um den linken Teil zu mobilisieren, sondern er setzt auf die Mitte und dort werden auch in den entscheidenden Staaten in den USA die Wahlen entschieden", so Röttgen. Mit Blick auf die Wahl im November, bei der der republikanische Amtsinhaber Donald Trump gegen den Demokraten Joe Biden antritt, sagte Röttgen: "Ich denke, dass Trump alles daran setzt und auch alles erwägt, auch an Eskalationsmöglichkeiten, die auch in der Außenpolitik liegen könnten, um gewissermaßen Solidarität auf der letzten Strecke mit ihm zu erzwingen." In den Fragen der Wirtschaft und der Bekämpfung der Corona-Pandemie habe Trump "große Schwierigkeiten, die Bevölkerung noch zu überzeugen". Im Falle einer Niederlage Trumps könnte dieser die Wahl zwar anerkennen, sagte Röttgen, jedoch gebe es auch "militante Teile" in seiner Anhängerschaft, die von "einer gestohlenen Präsidentschaft sprechen werden". Weiter sagte Röttgen: "Man wird sich, wenn es zu einem demokratischen Wechsel kommt, auf schwierige Tage oder Wochen einstellen müssen."