Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz Norbert Röttgen hat vor zu großer Euphorie durch die Aussicht auf einen Corona-Impfstoff gewarnt. "Es wäre eine tragische Ironie, wenn die guten Nachrichten über einen bald verfügbaren Impfstoff zu Nachlässigkeit führen würden", sagte Röttgen dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochausgabe). "Das wäre das Falscheste, was man tun könnte."

Die Menschen müssten sich stattdessen auf "vier schwere Wintermonate einstellen, die uns höchste Anstrengungen und maximale Disziplin abverlangen". Die Politik solle die Zeit bis zum Wintereinbruch nutzen, um die Zustimmung der Bevölkerung im Kampf gegen Corona zu erhalten. "Da müssen wir noch besser werden." Röttgen befindet sich derzeit vorsorglich in Quarantäne, ein Schnelltest sei aber negativ gewesen. Er war in Sachsen dem später positiv getesteten sächsischen Staatsminister Thomas Schmidt (CDU) begegnet.