Berlin (dts Nachrichtenagentur) – CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat seine Bereitschaft zur Unions-Kanzlerkandidatur bekräftigt, zeigt sich aber zugleich offen für eine Kandidatur von CSU-Chef Markus Söder. Der "Welt" (Samstagausgabe) sagte Röttgen auf die Frage, ob er eine Festlegung auf einen Kanzlerkandidaten noch im Dezember auch deshalb wolle, weil nur ein frisch gewählter CDU-Chef das Standing hat, sich in dieser Frage gegen Söder durchzusetzen: "Ich bin davon überzeugt, dass wir als Union die Bestaufstellung anstreben müssen. Die Argumentation, die CDU müsse unbedingt den Kanzlerkandidaten stellen, weil das als Partei unser Anspruch ist, wird aus meiner Sicht dem Ernst der Lage nicht gerecht."

Er glaube auch nicht, dass das die Erwartung der Wähler oder Parteimitglieder ist, so Röttgen. "Meine Überzeugung ist vielmehr, dass sie die bestmögliche Aufstellung für die Union im kommenden Wahljahr wollen. Darüber müssen wir sprechen." Auf die Frage, ob er Kanzler könne, antwortete Röttgen: "Das ist eine große Frage. Aber die Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist mit dem Anspruch verbunden, Kanzlerkandidat zu werden. Deshalb muss man sich diese Frage stellen, und ich habe die Frage für mich bejaht."