Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Friedrich-Loeffler-Institut hat in Brandenburg sind sechs weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest registriert. Insgesamt sind nun 46 Wildschweine betroffen, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Freitag mit. In 45 Fällen liegt der Fundort laut Ministerium im aktuellen Kerngebiet.

Der Fundort eines am 30. September bestätigten Falls habe sich im Landkreis Märkisch Oderland befunden, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt – und damit außerhalb des bisher definierten gefährdeten Gebietes, hieß es. Das Land Brandenburg muss laut Ministerium die bestehenden Restriktionszonen und Schutzmaßnahmen jetzt entsprechend anpassen, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern. Die Hausschweinbestände in Deutschland seien nach wir vor frei von der Afrikanischen Schweinepest.