Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Corona-Demo am Samstag in Berlin hat SPD-Chefin Saskia Esken vor einer "Querfront" gewarnt. "Wer diese Demonstration, ihre Organisatoren und ihre Treiber stattdessen als `Corona-Skeptiker` bezeichnet, wer die Reichstags-Stürmer als `kindisch schreiende Chaoten` verharmlost, der hat nicht verstanden oder will nicht sehen, welche Gefahr von dieser Querfront ausgeht", schrieb Esken am Sonntag bei Twitter. Bei den Protesten hätten sich "zehntausende Rechtsradikale, Reichsbürger, QAnon-Anhänger, Holocaust-Leugner, antisemitische Verschwörungsideologen und Esoteriker" versammelt.

Sie hätten die Vertreter von Medien, Wissenschaft und Politik "schuldig" gesprochen und "offen zum Sturm auf den Reichstag und zum Umsturz" aufgerufen. "Die Bilder vom Samstag haben uns gezeigt, dass wir eine überparteiliche Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft, Verbänden, Behörden und Wissenschaft brauchen, um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft zu schützen und aufzuklären, welche Gefahr von den Feinden der Demokratie ausgeht", schreibt Esken weiter. Die SPD-Vorsitzende forderte nach der Randale vor dem Reichstag, Bild- und Tonmaterial "zur lückenlosen Ermittlung und Strafverfolgung" zu nutzen.