Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der außenpolitische Sprecher der SPD, Nils Schmid, hat eine Initiative Deutschlands, Polens und Frankreichs im Rahmen des Weimarer Dreiecks angeregt, um die Demokratiebewegung in Weißrussland zu stärken. Die Regierungschefs der drei Staaten sollten direkt bei Präsident Alexander Lukaschenko "vorstellig werden, um ihn zum Dialog zu drängen", sagte Schmid der "Saarbrücker Zeitung". Polen grenze direkt an Weißrussland und habe eine enge Bindung zu dem Land.

"Da wäre es ein gutes Zeichen, wenn Deutschland zusammen mit Polen und Frankreich hier an einem Strang zögen", so der SPD-Politiker.