Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach warnt angesichts mehrerer Coronavirus-Ausbrüche in Schlachtbetrieben und Flüchtlingsunterkünften vor einer weiteren Öffnung der Schulen. "Wir müssen gezielter dorthin schauen, wo Menschen weiterhin eng zusammenarbeiten oder leben", sagte Lauterbach der "Rheinischen Post". Das geschehe in den Fleischbetrieben, aber etwa auch in Bussen und Bahnen.

"Die Öffnung der Bildungseinrichtungen könnte ein großes Problem werden, denn es fehlt an geeigneten Hygienekonzepten, die guten Unterricht ermöglichen. Halber Unterricht, doppelte Hausaufgaben ist zu kurz gedacht." Virusausbrüche in Schulen seien nicht ausgeschlossen, so Lauterbach. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir die einzelnen Ausbrüche erst mit Verzögerung bemerken. Im Hintergrund könnten bereits einige neue losgetreten worden sein, was eine zweite Infektionswelle begünstigt."