Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Stromerzeugung aus Klärgas legt zu – wenn auch auf niedrigem Niveau. Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 1.515 Gigawattstunden Strom aus Klärgas in Kläranlagen gewonnen, 1,6 Prozent mehr als im Jahr davor. Mit dieser Strommenge könne zum Beispiel eine Großstadt wie Frankfurt am Main bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Stromverbrauch von rund 1.900 Kilowattstunden ein Jahr lang mit Strom versorgt werden, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit.

Klärgas hatte 2019 allerdings nur einen Anteil von 0,3 Prozent an der gesamten Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien. Offensichtlich wird immer häufiger Klärgas verstromt. Die Klärgasgewinnung sank nämlich 2019 gegenüber dem Vorjahr um 2 Prozent, so die Statistiker. Klärgas fällt bei Anlagen mit Klärschlammfaulung an und besteht zu rund zwei Dritteln aus Methan. Neben der Stromerzeugung wird das Gas unter anderem auch zur Wärmeerzeugung eingesetzt.