24 Januar, 2020

    Adler Real Estate Aktie: Abwärtstrend setzt sich fort!
    Was sind Stellar Lumens 2?
    previous arrow
    next arrow
    previous arrownext arrow
    Shadow
    Slider

    Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit

    Veröffentlicht: 5. Dezember 2019 | 0:00 Uhr
    Tiergarten-Mord: Lambsdorff verlangt mehr Klarheit

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, hat die Bundesregierung aufgefordert, im Fall des im Berliner Ortsteil Tiergarten ermordeten Georgiers für mehr Klarheit zu sorgen. Die Regierung müsse "ihre Erkenntnisse, die zur Ausweisung der Diplomaten geführt haben, jetzt ungeachtet russischer Kritik umgehend offenlegen", sagte Lambsdorff den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Scharf verurteilte der FDP-Politiker die mutmaßliche Verstrickung Russlands in den Fall: "Auftragsmorde des russischen Staates in der Europäischen Union – ob in Großbritannien oder Deutschland – sind ganz und gar inakzeptabel", sagte Lambsdorff in Anspielung auf den beinahe tödlichen Giftanschlag russischer Agenten auf den Ex-Geheimdienstler Sergej Skripal und seine Tochter im März 2018 im englischen Salisbury.
    Anzeige

    Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Tiergarten-Mord?

    Anzeige

    Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Tiergarten-Mord?

    Wie wird sich die Aktie jetzt weiter entwickeln? Ist Ihr Geld in dieser Aktie sicher? Die Antworten auf diese Fragen liefert Ihnen die aktuelle Analyse zur Tiergarten-Mord Aktie.

    Über diesen Link können Sie die vollständige Analyse sofort kostenlos ansehen. Jetzt hier klicken

    Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, hat die Bundesregierung aufgefordert, im Fall des im Berliner Ortsteil Tiergarten ermordeten Georgiers für mehr Klarheit zu sorgen. Die Regierung müsse "ihre Erkenntnisse, die zur Ausweisung der Diplomaten geführt haben, jetzt ungeachtet russischer Kritik umgehend offenlegen", sagte Lambsdorff den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Scharf verurteilte der FDP-Politiker die mutmaßliche Verstrickung Russlands in den Fall: "Auftragsmorde des russischen Staates in der Europäischen Union – ob in Großbritannien oder Deutschland – sind ganz und gar inakzeptabel", sagte Lambsdorff in Anspielung auf den beinahe tödlichen Giftanschlag russischer Agenten auf den Ex-Geheimdienstler Sergej Skripal und seine Tochter im März 2018 im englischen Salisbury.

    About The Author

    Related posts