Washington (dts Nachrichtenagentur) – Bei der US-Präsidentschaftswahl hat Amtsinhaber Donald Trump sich zum Sieger erklärt und seinen Gegnern Wahlbetrug vorgeworfen. "We were getting ready to win this election, frankly we did win this election", sagte Trump in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) im Weißen Haus. Er sprach von "Wahlbetrug".

Man werde bis zum Obersten Gerichtshof gehen, um zu verhindern, dass die Demokraten seinen Wahlsieg "stehlen". Unter anderem reklamierte er einen Sieg in den wichtigen Bundesstaaten Georgia und North Carolina für sich. Sein Vorsprung bei der Auszählung sei nicht mehr aufzuholen. Auch eine Niederlage in Arizona wolle er noch nicht eingestehen. Auch in Pennsylvania führe man mit deutlichem Vorsprung, fügte Trump hinzu. Laut dem US-Nachrichtensender "Fox News" hat Herausforderer Joe Biden Arizona gewonnen. Für Georgia und North Carolina hat noch keiner der großen US-Sender eine Entscheidung verkündet. Nach Wahlmännerstimmen liegt Biden gegen 08:30 Uhr deutscher Zeit mit 238 zu 213 gegen Trump vorne. Insgesamt verläuft die Wahl spannender als von vielen Experten erwartet. In einigen wichtigen Bundesstaaten steht der Sieger noch nicht fest, unter anderem Pennsylvania, Wisconsin und Michigan sowie North Carolina und Georgia. Die Präsidentschaftswahl gewinnt, wer 270 Wahlmännerstimmen auf sich vereinigen kann.