Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Bundesbürger, die ein Tempolimit von 130 Kilometer pro Stunde auf Deutschlands Autobahnen unterstützen, nimmt zu. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für das "Handelsblatt" befürworteten 65 Prozent der Befragten eine entsprechende Regelung. Auf die gleiche Frage hatten im Januar 2019 nur 48 Prozent mit "Ja" geantwortet.

Der Anteil derer, die das Tempolimit ablehnen, sank zugleich deutlich von 48 Prozent im Vorjahr auf nunmehr nur noch 30 Prozent. Die Zahl der Unentschlossenen, die die Frage mit "weiß nicht" beantworteten oder dazu keine Angabe machten, bleibt laut YouGov mit fünf Prozent (2019: vier Prozent) nahezu stabil. In Deutschland ist eine neue Debatte darüber entbrannt, ob es in Deutschland ein generelles Tempolimit auf Autobahnen geben soll. Auslöser ist ein Vorstoß des ADAC, der seine jahrzehntelange ablehnende Haltung gegen ein Tempolimit aufgegeben hatte. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der ADAC-Vizepräsident Verkehr Gerhard Hillebrand. Angesichts des unklaren Meinungsbildes in der Bevölkerung und unter den Mitgliedern des ADAC enthalte sich der Autoklub bis auf Weiteres einer Empfehlung an die Politik zum allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen, teilte der ADAC wenig später mit. Er trage damit der in der Tempolimit-Frage mittlerweile gespaltenen Positionierung seiner Mitglieder Rechnung. Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands. Für die Erhebung befragte YouGov für das "Handelsblatt" im Zeitraum vom 24. bis zum 29. Januar 2019 insgesamt 504 Personen. Die Fragestellung bei beiden Umfragen lautete wortgleich: "Befürworten Sie ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen?"