Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Unionsfraktion hat sich für eine bundesweit einheitliche Regelung bei Verstößen gegen die coronabedingte Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgesprochen. "Die Busse und Bahnen des ÖPNV sind von den Folgen der Corona-Pandemie hart getroffen. Das Angebot im ÖPNV muss aber auch in diesen Zeiten aufrechterhalten und gestärkt werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Alois Rainer (CSU), am Mittwoch.

Es gelte, das Vertrauen der Fahrgäste zurückzugewinnen. Die betroffenen Unternehmen seien dafür durch die Politik zu unterstützen. Ein Vorschlag von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für eine Bußgeld-Regelung helfe, "ein einheitliches Vorgehen in allen Ländern gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen und den kommunalen Spitzenverbänden zu erzielen", so Rainer.